31 Januar 2008 | Kommentar

Erfolg von kurzer Dauer

Nun werden wir also bald wieder das NBC-Programm sehen und hören können. Grundlage dafür ist die Einigung der seit Dienstag streikenden Mitarbeiter bzw. ihrer Gewerkschaft mit dem Arbeitgeber über eine Gehaltserhöhung. Rund acht Mio. Namibia-Dollar muss NBC dafür locker machen, denn der Aufschlag gilt rückwirkend bis 2003. Doch die Einigung ist nur ein Teilerfolg, denn die Probleme von NBC liegen viel tiefer.

Längst schon sind die strukturellen Defizite bekannt. Die Sendeanstalt ist ein finanziell marodes Unternehmen. Langfristige Verbindlichkeiten und aktuelle Betriebsschulden wurden vor knapp einem Jahr mit über 242 Mio. Namibia-Dollar beziffert, gut sieben Mio. gehen jährlich allein in die Zinstilgung. Diese Zahlen sind schwindelerregend und würden für eine nach marktwirtschaftlichen Bedingungen arbeitende Firma nur eines bedeuten: den Ruin. Doch der Steuerzahler rettet den Sender Jahr für Jahr mit Subventionen und Schuldenausgleich.

An dieser Stelle ein großes Kompliment und Dankeschön an die Mitarbeiter! Für Enthusiasmus und ihre Leidensfähigkeit, mit denen sie unter teils katastrophalen Bedingungen täglich versuchen, den Hörern/Zuschauern ein gutes Programm zu bieten. Mehr Gehalt kann nur begrenzt motivieren, was NBC aber wirklich nötig hat, ist ein Neustart. Doch dafür fehlt die (politische) Lobby.