20 Januar 2021 | Politik

Erastus Uutoni: „Ich bin nicht euer Kindermädchen“

Minister fordert von neugewählten Stadt- und Regionalräten Selbständigkeit und Ehrlichkeit

Der Minister für Städtische und Ländliche Entwicklung, Erastus Uutoni, ermahnte die neugewählten Stadträte der Regionen Oshana, Otjozondjupa und Sambesi, dass er nicht ihr Kindermädchen sei, und die lokalen Behörden nicht in ihrem Namen führen könne. Anlass für seine Worte war die Eröffnung der Einführungsworkshops der neu gewählten Regional- und Gemeinderäte und Verwaltungen in Oshakati am Montag.

An dem fünftägigen Seminar in Oshakati nehmen neben Ratsmitgliedern auch Behördenvertreter aus den Gemeinden Arandis, Karibib, Khorixas und Opuwo teil. Es werden relevante Themen und Fragen behandelt, wie beispielsweise rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen, Landvergabe, Wohnungsbau, Beziehungen zwischen lokalen Behörden und traditionellen Behörden und Genderfragen.

„Manchmal wollen Sie, dass ich einschreite und die lokalen Behörden für Sie von meinem Büro aus leite. Das kann ich nicht tun“, so Uutoni ferner. Er erinnerte die Ratsmitglieder auch an das Engagement von Präsident Hage Geingob für das namibische Volk und betonte, dass 2021 das Jahr der Widerstandsfähigkeit sei (Engl.: resilience).

Uutoni nutzte die Gelegenheit zudem, um die Ratsmitglieder davor zu warnen, ihre Macht zu missbrauchen. „Benutzen Sie Ihre Ämter nicht zur persönlichen Bereicherung, sondern zum Wohle der Allgemeinheit“ sagte der Minister. Er betonte noch einmal, dass Namibia sich von den informellen Siedlungen wegbewegen werde, nicht nur in Windhoek, und dass dies durch die Formalisierung, Aufwertung und die Bereitstellung von Wohnungen für Bewohner mit sehr niedrigem Einkommen geschehen werde.