10 Oktober 2018 | Kommunikation

Entwicklung entschlüsseln

Windhoek/Kyoto (cev) • Wie können Wissenschaft, Technologie und Innovationen die sozioökonomische Entwicklung Namibias vorantreiben? Mit dieser Frage befasst sich die Ministerin für höhere Bildung, Training und Innovation, Itah Kandjii-Murangi, die zurzeit in Japan an der 15. Diskussionsrunde für Wissenschaft- und Technologieminister sowie dem Forum Science and Technology in Society (STS) in Kyoto teilnimmt. Die namibische Politikerin wird am Samstag (13. Oktober) wieder zurück in Windhoek erwartet.

Im Rahmen der Konferenz betonte Kandjii-Murangi, dass die namibische Regierung gewillt sei, Forschung, Technologie und Innovation als „treibende Kräfte“ für Wirtschaftswachstum und nachhaltige Entwicklung des Landes einzusetzen. Ausschlaggebend für den Erfolg dieses Strebens seien sowohl berufliche als auch höhere Bildungsprogramme, die innovative Technologien ermöglichen, um „aus Primärrohstoffen hochwertige Güter herzustellen“ und aus Namibia einen „menschenzentrierten Indus­triestaat zu machen“.

Das STS-Forum ist eine Plattform, auf der sich politische Entscheidungsträger, Unternehmer, Akademiker, Forscher und Medienpersönlichkeiten zu den Folgen und Möglichkeiten von Wissenschaft und Technologie für die Gesellschaft austauschen. „Von unseren Mitgliedern erwarten wir, nicht als Vertreter ihrer jeweiligen Heimatländer aufzutreten, sondern ihre persönlichen Ansichten mit anderen zu teilen“, so die Organisatoren. Das Forum startete am Sonntag und endete gestern. Am Rande der Konferenz findet die genannte Diskussionsrunde statt, der nur die Minister unter den STS-Teilnehmern beiwohnen.