27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der Tiere über die letzten Jahre etwas verbessert.

Auf die Frage, was könnten die Gründe für den Rückgang der Elefantenwilderei im Laufe der Jahre sein, antwortete der Pressesprecher: „Der Rückgang ist auf die verstärkten Strafverfolgungsaktivitäten gegen Wildtierverbrechen durch unsere Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden zurückzuführen.“ Es habe auch zu mehr Verhaftungen von Tätern vor der eigentlichen Wilderei geführt, diese dienen laut Muyunda auch als Abschreckung. Derzeit bestehe eine gute Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Polizei, die das Ministerium weiterhin informieren und diese zu potenziellen oder tatsächlichen Fällen von Wilderei führen. „Es muss noch mehr getan werden, um die Zahlen auf null zu bringen und so niedrig zu halten, da die Wilderer herausgefordert werden, innovative Wege zu finden, um unseren Bemühungen zu begegnen. Wir bemühen uns jedoch, den Wilderern einen Schritt voraus zu sein, indem wir probieren ihre nächsten Schritte vorhersehen. Wilderer und solche, die es vorhaben, sollten gewarnt sein, dass Namibia einen Standpunkt gegen die Wilderei eingenommen hat“, so Muyunda.

Am vergangenen Samstag, gegen 14 Uhr im Dorf Zigizi in der Kavango West Region, wurde ein 30-Jähriger verhaftet, nachdem er angeblich im Besitz eines Schuppentierpanzers gefunden wurde. Der Verdächtige soll den Panzer an einen verdeckten Beamten während eines Einsatzes zum Kauf angeboten haben. Der Wert betrug 50 000 N$ und der Panzer wurde sichergestellt. Der Verdächtige wurde verhaftet und sollte gestern vor dem Magistratsgericht in Rundu erscheinen.