25 Mrz 2021 | Politik

Ein politisches Amt ist kein Sterbebett

Windhoek (NAMPA&/jl) - „Für alles gibt es eine Zeit, eine Zeit für jede Tätigkeit unter Gottes weitem Himmel. Eine Zeit zum Geborenwerden und eine Zeit zum Sterben. Eine Zeit zum Pflanzen und eine Zeit zum Ernten.“

Dieser Bibelvers bringt die Position der ehemaligen stellvertretenden Premierministerin Libertina Amathila in Bezug auf Politiker auf den Punkt, die ihre Zeit in politischen Ämtern überzogen haben.

Für die erfahrene Politikerin und Ärztin müssen Politiker wissen, wann sie aufzuhören haben, anstatt sich zu lange an ihre Macht zu klammern.

Sie sagte dies während eines exklusiven Interviews mit Journalisten.

Eines der Hauptprobleme sei demnach die fehlende Harmonie zwischen der Jugend und der „alten Garde“, die sich rühmt, das Land von den Fesseln des Kolonialismus befreit zu haben.

Amathila zog sich 2010 aus der aktiven Politik zurück, nachdem sie 20 Jahre lang der Exekutive angehört hatte. Zu diesem Zeitpunkt war sie 70 Jahre alt.

„Es ist eine fantastische Sache, in den Ruhestand zu gehen, während man noch ein Gehirn hat, das funktioniert, und Beine, die noch laufen, und nicht erst dann, wenn die Leute überdrüssig von einem sind“, sagte sie.

Medienberichten zufolge wird behauptet, Namibia stehe vor einer Führungskrise: auf der einen Seite eine ungeduldige Jugend, die die Führung übernehmen will, auf der anderen Seite eine „alte Garde“, die entschlossen ist, das Land so lange wie möglich zu führen.

Amathila äußerte, dass diejenigen, die ihr „Verfallsdatum“ überschritten hätten, gehen sollten, um den Weg für frisches Blut und neue Ideen zu ebnen.

“Ich glaube nicht daran, dass man auf einem politischen Stuhl sterben sollte..., wenn man in hohem Alter in einem politischen Amt ist und wegen des Alters zusammenbricht, nein. Meine Meinung war immer, dass ich, wenn ich ein gewisses Alter erreiche, anderen Menschen Raum geben muss,“ sagte sie.

Der Trend, zu lange an der Macht zu bleiben, sei nicht einzigartig in Namibia, gab sie zu.

Sie fügte hinzu: “Es gibt Politiker, die kaum laufen können, aber sie sitzen in politischen Ämtern und verschwenden die Zeit der Jüngeren, die das Land voranbringen könnten.“

Amathila warnte ebenfalls, dass junge Leute nicht das Allheilmittel für Namibias Herausforderungen seien, und dass es Menschen gebe, die in die Falle der unersättlichen Gier getappt seien, die politische Macht zur Selbstbefriedigung nutzen, anstatt sich um die Not der Massen zu kümmern.