30 Oktober 2015 | Polizei & Gericht

Dippenaar vor Gericht

Swakopmund (er) • Zehn Monate nach dem Horrorunfall nahe Henties Bay, bei dem sechs Menschen ums Leben gekommen sind, muss sich der angebliche Unfallfahrer zum ersten Mal vor Gericht verantworten. Heute soll Jandré Dippenaar vor dem Haftrichter am Regionalgericht in Swakopmund erscheinen. Er muss sich laut ursprünglicher Anklageschrift wegen sechsfachen Mordes, Betrugs sowie des Fahrens ohne gültigen Führerschein verantworten. Es ist das erste Mal in Namibias Justizgeschichte, dass einem Autofahrer Mord vorgeworfen wird. Der Fall wird höchstwahrscheinlich auf einen späteren Termin vertagt. Dippenaar wird zur Last gelegt, am 29. Dezember 2014 einen Autounfall von unvorstellbarem Ausmaß verursacht zu haben. Er soll an jenem Mittag zwischen Wlotzkasbaken und Henties Bay auf einer Anhöhe mehrere Autos überholt und mit hoher Geschwindigkeit frontal in ein Bakkie gerast sein. In dem Bakkie war eine deutsche Familie; nur die jüngste, 16 Jahre alte Tochter hat überlebt. In dem FJ Cruiser, den Dippenaar gesteuert haben soll, sind drei Namibier ums Leben gekommen. Der Fall hat landesweit und auch in Deutschland Schlagzeilen gemacht.