10 Juli 2019 | International

Der „Eco“

Die Elfenbeinküste empfiehlt Westafrika die Einführung einer gemeinsamen regionalen Währung

Von Mel Frykberg, ANA

Johannesburg – Der Präsident der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, drängt darauf, dass westafrikanische Länder, die bestimmte Kriterien erfüllen, bis 2020 eine gemeinsame Währung für die Region einführen.
Outtara tätigte den Anruf am Dienstag in Paris während eines Treffens mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.
Die Idee, diese gemeinsame Währung einzuführen, ist nicht neu. Die Idee wurde vor drei Jahrzehnten erstmals in der Hoffnung vorgestellt, dass sie den grenzüberschreitenden Handel und die wirtschaftliche Entwicklung in Westafrika ankurbeln würde, berichtete die Jamaica Post am Mittwoch.
Bei bisherigen Gesprächen überwog allerdings die Uneinigkeit über die konkrete Umsetzung.
Im vergangenen Monat hat die 15-köpfige Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (ECOWAS) zugestimmt, die geplante Währung "Eco" zu nennen.
Die acht ECOWAS-Staaten Benin, Burkina Faso, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Mali, Niger, Senegal und Togo, die Mitglieder der Westafrikanischen Währungsunion sind und gemeinsam den CFA-Franken verwenden, sind jedoch stärker vom Euro abhängig.
Die Staats- und Regierungschefs des Wirtschaftsblocks erkennen auch an, dass das Zieldatum 2020 wahrscheinlich nicht erreicht wird. Sie haben sich jedoch verpflichtet, die Idee voranzutreiben. Allen ist bewusst, dass es auf diesem Weg noch viele Hürden zu überwinden gilt.