16 Februar 2021 | Gesundheit

CAN: „Spray-a-Thon“ gegen Krebs bei Kindern

Windhoek (jl) • Am gestrigen Welt-Kinder-Krebstag hat die Namibische Krebsvereinigung (CAN) zu mehr Aufmerksamkeit für das Thema Krebs bei Kindern aufgerufen. Außerdem will die CAN allen Betroffenen ihre Unsterstützung zusichern, insbesondere aufgrund der schwierigen Situation durch Covid-19.

Der international begangene „World Childhood Cancer Day” findet jedes Jahr am 15. Februar statt. Ziel des Tages ist es, das Bewusstsein für Krebs bei Kindern zu stärken und Betroffene zu unterstützen. Außerdem soll auf nötige Verbesserungen der Behandlungsmethoden weltweit hingewiesen werden.

Laut einer Umfrage der internationalen gemeinnützigen Organisation für Krebs-Kontrolle (UICC), die in 55 Ländern durchgeführt wurde, haben das Einkommen und die Aktivitäten der Organisationen, die gegen Krebs kämpfen, unter der Covid-19 Pandemie stark gelitten. Auch die CAN ist davon betroffen. Nach eigener Aussage hat sie vergangenes Jahr 35 Prozent ihres Einkommens verloren und erwarte dieses Jahr einen Verlust von 54 Prozent, obwohl sich die Kosten erhöht hätten und die Unterstützungsprogramme ohne Unterbrechung weiterlaufen müssten.

Laut der Namibischen Krebsvereinigung bekämpfe die weltweite Krebs-Gemeinschaft aber weiterhin die gefährliche Krankheit, besonders bei Kindern. Sie lasse sich auch von einer globalen Pandemie nicht davon abhalten.

Um Geld für den Kampf gegen Krebs bei Kindern zu sammeln, veranstaltete die CAN gestern den sogenannten „Spray-a-Thon“. Gegen eine Spende konnten sich Passanten die Haare mit Spraydosen bunt färben lassen. Gesammelt wurde für die Renovierung der pädiatrischen Kinderabteilung des Windhoeker Krankenhauses sowie für das CHICA-Programm (Children Fighting Cancer in Namibia) der CAN. Allein für die Renovierung würden

235 000 N$ benötigt, so Rolf Hansen, CAN-Geschäftsführer.