31 Oktober 2017 | Unfälle

Boxer rammt Auto: Zwei Menschen tot

Wilbeforce Shihepo sitzt nach verweigerter Kaution in U-Haft - Weitere Verkehrstote am Wochenende

Der Profiboxer Wilbeforce Shihepo hat am Wochenende einen Unfall verursacht, bei dem zwei Menschen um Leben gekommen sind, darunter ein Kind. Erst floh er vom Unfallort, dann stellte er sich der Polizei. Er bleibt in Haft. Am Wochenende sind auf Namibias Straßen acht weitere Menschen gestorben.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Entgegen von Informationen in sozialen Netzwerken stellte die Polizei gestern klar: Bei dem Mann, der am Wochenende den tödlichen Unfall zwischen Okahandja und Windhoek verursacht haben soll, handele es sich nicht um einen Polizisten. Laut Chefinspektorin Kauna Shikwambi handelt es sich um den Profiboxer Wilbeforce Shihepo, der jetzt hinter Gittern sitzt und dort erstmal bleiben muss.

Erst gestern hatte die Polizei über den Unfall berichtet, der sich am Samstag gegen 20.20 Uhr auf der B1 zwischen Okahandja und Windhoek ereignet habe. Demnach ist ca. 30 Kilometer außerhalb von Okahandja ein Jaguar ohne Kennzeichen von hinten in einen Pkw vom Typ Toyota gerast. Laut Polizei hat der „heftige Aufprall zum sofortigen Tod des Fahrers (54) des Toyota-Pkw und eines sechsjährigen Kleinkindes geführt“. Bei den Toten handele es sich um Likius Petrus und Linda Teopoline Nghipuyoonda; weitere Insassen habe es in dem Pkw nicht gegeben, heißt es.

Der Jaguar-Fahrer sei von der Unfallstelle geflohen, habe sich aber am Montag der Polizei gestellt, so Shikwambi. Noch am Vormittag sei er im Magistratsgericht Okahandja zum Haftprüfungstermin erschienen. Dort sei ihm Kaution verweigert worden, weshalb er in Haft bleibe. Shihepo soll am 27. November wieder vor Gericht erscheinen. Laut Polizei muss er sich wegen fahrlässiger Tötung, unterlassener Hilfeleistung, Fahrerflucht und Fahrens eines nicht verkehrstauglichen Fahrzeuges verantworten.

Willbeforce „Black Mamba” Shihepo hat als Boxprofi 33 Kämpfe absolviert und davon 24 Mal gesiegt (17x durch K.o.). Er wurde WBO-Afrikameister im Super-Mittelgewicht (WBO Africa Super Middleweight) und hat diesen Titel einmal erfolgreich verteidigt.

Die Polizei berichtete gestern von weiteren neun Verkehrsunfällen mit acht weiteren Todesopfern. Darunter sind den Angaben zufolge auch zwei Polizisten. Einer sei am Freitagabend als Insasse eines Autos gestorben, das sich in Omakange (Kunene-Region) überschlagen habe, nachdem der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verloren habe. Der Polizist sei in Onamatanga stationiert gewesen. Der andere Beamte sei bei ähnlichen Umständen ums Leben gekommen: Am Samstag kurz nach Mitternacht habe ein Autofahrer bei Aussenkehr die Kontrolle über den Wagen verloren und sich überschlagen; der in Noordoewer stationierte Polizist sei an der Unfallstelle verstorben.

Ein Minibus sei indes in der Nacht zum Sonntag auf der Straße zwischen Swakopmund und Walvis Bay kurz vor der Hafenstadt verunglückt, nachdem der Fahrer die Kontrolle verloren habe. Von sechs Insassen (inklusive Fahrer) sei ein 25-jähriger Mann noch an der Unfallstelle ums Leben gekommen.

Ebenfalls die Kontrolle verloren hat der Fahrer eines Wagens am Samstag gegen 15 Uhr in dem Dorf Onanime (bei Oshakati), wonach sich das Auto überschlagen habe. Zwei 18-jährige Insassen seien dabei sofort getötet worden, drei weitere Insassen (16, 20 und 29 Jahre) hätten überlebt.