06 Mai 2021 | Gesundheit

Bekämpfung der Hepatitis-E-Infektionen in Namibia

Outapi/Windhoek (Nampa/cr) - Sechsundsechzig Menschen sind seit Beginn eines Hepatitis-Ausbruchs im Jahr 2017 in Namibia an einer Hepatitis-E-Virus (HEV)-Infektion gestorben. Dies sagte der Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Namibia, Dr. Charles Sagoe-Moses, am vergangenen Donnerstag während seines Besuchs zur Bekämpfung des HEV-Ausbruchs in Outapi in der Omusati-Region. Dieser wurde von Japans Botschafter in Namibia, Hideaki Harada, begleitet.

Sagoe-Moses gab an, dass Namibia seit Dezember 2017 mit einem Hepatitis-E-Ausbruch kämpft, der in zwei informellen Siedlungen in Windhoek begann. Bis Ende 2018 waren 13 der 14 Regionen des Landes davon betroffen. Bis zum 18. April dieses Jahres wurden insgesamt 8071 Hepatitis-E-Fälle und 66 Todesfälle in Namibia gemeldet. „Von diesen 66 Todesfällen wurden seit dem Ausbruch 27 Todesfälle bei werdenden Müttern gemeldet“, sagte Sagoe-Moses und fügte hinzu, dass in Namibia in diesem Jahr keine Todesfälle aufgrund von HEV verzeichnet wurden. Der Gouverneur von Omusati, Erginus Endjala, teilte mit, dass seine Region seit Beginn des Ausbruchs 349 Hepatitis-E-Fälle und fünf Todesfälle verzeichnete.

Sagoe-Moses sagte, dass es weltweit schätzungsweise 20 Millionen HEV-Infektionen gebe und von diesen Fällen seien schätzungsweise 3,3 Millionen symptomatisch. Die WHO schätzt, dass Hepatitis-E im Jahr 2015 weltweit etwa 44000 Todesfälle verursacht habe. Schwangere Frauen mit HEV sind dem Risiko ausgesetzt, ein akutes Leberversagen zu entwickeln, mit einer hohen Sterblichkeitsrate von 15 bis 25 Prozent, Totgeburten und Fehlgeburten als Folge.

HEV ist in der Regel eine durch Wasser übertragene Krankheit und kommt in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen häufig vor. Sie wird durch mangelnde sanitäre Bedingungen und fäkale Verunreinigungen des Wassers, das für den Konsum verwendet wird, übertragen.