22 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Baby in einer Latrine entsorgt

Swakopmund (er) - Eine 23-jährige Namibierin aus Swakopmund muss sich wegen Mordes sowie der Verheimlichung einer Geburt verantworten, nachdem sie scheinbar ein Frühchen in einer Gruben-Latrine entsorgt haben soll. Die Verdächtige befinde sich unter Polizeiobhut im Krankenhaus, teilte Erastus Iikuyu, Polizeisprecher der Erongo-Region, mit.

Laut Iikuyu soll die junge Frau am 17. Mai einen Jungen in dem Swakopmunder Armenviertel DRC zur Welt gebracht haben. „Es wird vermutet, dass sie das Baby in eine weiße Plastiktüte eingewickelt und dann in der Latrine entsorgt hat“, erklärte Iikuyu. Mit Hilfe der örtlichen Feuerwehr sei das tote Baby geborgen worden. „Das Alter des Fötus wird auf acht Monate geschätzt“, sagte der Polizeisprecher weiter. Ein Termin für den Haftprüfungstermin gibt es noch nicht.