22 April 2021 | Polizei & Gericht

Autokolonne-Mord wird untersucht

Windhoek (NMH/sno) - Politische Analytiker sind der Meinung, dass das Verhalten der präsidialen Autokolonne untersucht werden muss, um sicherzustellen, dass keine weitere Menschen ihr Leben durch sie verlieren.

Diese Meinung teilen viele, nachdem am vergangenen Montag ein Motorradfahrer der Autokolonne von Präsident Hage Geingob einen Fußgänger auf der westlichen Umgehungsstraße bei Windhoek erfasst und getötet hatte.

Der Sekretär des Präsidenten bestätigte den Vorfall und sagte, dass die Polizei derzeit einen Bericht über den Vorfall erstelle. „Eine Person wurde von einem Motorrad der präsidialen Autokolonne erfasst, wobei die präsidiale Autokolonne selbst zum Zeitpunkt des Unglücks nicht am Unfallort war, sondern sich zwischen Okahandja und Otjiwarongo befand. Der Motorradfahrer war auf dem Weg, „seine Position in der Kolonne zu beziehen“, so der Sekretär.

Der politischer Analytiker, Graham Hopwood, meinte dazu, dass es keine Rechtfertigung für dieses Verhalten gebe und sagte, er könne nicht verstehen, warum die Autokolonne sich nicht an die Geschwindigkeitsgesetze des Landes halte.

„Hohe Geschwindigkeiten auf Namibias Straßen erhöht das Risiko von Verkehrsunfällen. Sicherlich wäre es für die Fußgänger und die VIPs in den Autos viel sicherer, wenn sie sich an das Tempolimit halten würden“, sagte Hopwood.