29 März 2021 | Verkehr & Transport

Amerikaner fordern Zahlung

Liquidierung von Air Namibia nun offiziell bestimmt

Die Amerikaner, die Versuche der namibischen Regierung zurĂŒckgewiesen haben, aus einem Vertrag auszusteigen, der ihnen monatlich 32 Millionen N$ von Air Namibia einbrachte, fordern die letzte Zahlung, die in der staatlichen BĂŒrgschaft fĂŒr den Leasingvertrag eingebunden war.

Von NMH / Claudia Reiter, Windhoek

Air Namibia wurde am Freitag offiziell liquidiert, nach dem gegen einen von der Namibia-Flughafengesellschaft NAC gestellten Liquidationsantrag, dem die nationale Fluggesellschaft 714 Millionen N$ schuldete, im Obergericht keine Gegenklagen eingereicht wurden.

WĂ€hrend viele GlĂ€ubiger von Air Namibia Schlange stehen werden, um Forderungen gegen die untergegangene Fluggesellschaft anzumelden, wird das amerikanische Flugzeug-Leasingunternehmer „Castlelake“ auf seine Milliarden warten, nachdem die damalige Finanzministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila die Regierung zur BĂŒrgschaft fĂŒr den teuren Leasingvertrag verpflichtet hatte. Die Regierung ist nun damit beschĂ€ftigt, die Bedingungen fĂŒr die Zahlung von 2,3 Milliarden N$ fĂŒr zwei Flugzeuge zu verhandeln.

Castlelake kaufte „Intrepid Aircraft Leasing LLC“, die ursprĂŒnglich die Flugzeuge an Air Namibia vermietet hatte. Nachdem die Liquidation abgeschlossen ist, wollen die Amerikaner nun ihre Flugzeuge zurĂŒck - ebenso wie die 2,3 Milliarden N$, die ihnen die Regierung schuldet, nachdem Air Namibia die Zahlungen fĂŒr die LeasingvertrĂ€ge eingestellt hat. GemĂ€ĂŸ dem Leasingvertrag musste Air Namibia 1,1 Millionen US$ (16 Millionen N$) pro Flugzeug pro Monat zahlen - eine Zahlung, die die Fluggesellschaft nicht durchgehend einhalten konnte.

Der Minister fĂŒr Öffentliche Unternehmen, Leon Jooste, reiste 2019 in die USA, um mit FĂŒhrungskrĂ€ften der Leasingfirmen ĂŒber einen Ausstieg aus dem Vertrag zu verhandeln, was von den Amerikanern offenbar abgelehnt wurde, da es keine Ausstiegsklausel im Vertrag gab. Gestern, durch die Schwesterzeitung „Namibian Sun“ um einen Kommentar gebeten, sagte Jooste: „Wir sind dabei, eine Einigung auszuhandeln.“ Er machte jedoch keine Angaben zu den Einzelheiten der besagten Einigung.

Unterdessen sollen zwei Flugzeuge (Airbusse) der irischen Firma „Air Lease 80“ Namibia verlassen. Die Flugzeuge, die grĂ¶ĂŸten in der Flotte von Air Namibia, die die Strecke Windhoek-Frankfurt bedienten, sollten Namibia bereits am 26. MĂ€rz verlassen. Die Namibian Sun kann jedoch bestĂ€tigen, dass sie auf dem Hosea-Kutako-Flughafen geparkt bleiben.

Air Lease 80 hat angeordnet, dass ihre beiden 244-sitzigen Flugzeuge baldmöglichst in Leipzig abgeliefert werden sollen. Die EigentĂŒmer verlangten die RĂŒckgabe der Maschinen, nachdem die Regierung offiziell ihre Absichten bekannt gegeben hatte, Air Namibia zu liquidieren.

Air Namibias Leasingvertrag der Flugzeuge lief von Mai 2012 bis Oktober 2025, aber die Entscheidung der Regierung, die nationale Fluggesellschaft zu schließen, bedeutet, dass dieser Vertrag gekĂŒndigt werden muss - mit Kosten von rund 2,4 Milliarden N$, berichtete The Namibian letzten Monat.

Die Fluggesellschaft, deren Liquidierung die öffentliche Meinung gespalten hat, wurde in den letzten zehn Jahren mit fast 9 Milliarden N$ gerettet. PrĂ€sident Hage Geingob hatte die Liquidierung erstmals wĂ€hrend seiner Rede zur Lage der Nation im vergangenen Jahr angedeutet. In diesem Jahr beschloss das Kabinett kollektiv, die Liquidation des Unternehmens, das ĂŒber 600 Mitarbeiter beschĂ€ftigte, durchzufĂŒhren.