22 Juli 2021 | Gesellschaft

Allgemeine Zeitung informiert deutschsprachige Leserschaft seit 105 Jahren

Vor fünf Jahren schrieb AZ-Chefredakteur Stefan Fischer in der Einleitung der 100-jährigen Jubiläumsausgabe: „Die Allgemeine Zeitung ist national und international ein Exot: Die älteste Tageszeitung in diesem Land und überdies die einzige deutschsprachige Tageszeitung außerhalb Europas.“ Daran hat sich in den vergangenen Jahren nicht viel geändert.

Was sich ganz bestimmt geändert hat, ist die Grundlage und die Zukunftsaussichten, auf der die AZ basiert. Grundlage insofern, dass sie sich der Herausforderung stellen muss, nicht nur der Leserschaft in einem bestimmten Alter zu gefallen (denn das war schon immer so), sondern obendrein alle Leser und Leserinnen für den Inhalt zu interessieren, obwohl sie die Nachrichten auf verschiedenen Foren erwarten. Das reicht von der Printausgabe zur Internetseite, bis hin zu Facebook, Instagram und Twitter.

Diesen Weg beschreitet die AZ seit einiger Zeit und hofft damit der deutschsprachigen Gemeinschaft erhalten zu bleiben, nicht nur heute, sondern auch künftig bis hin zum 200. Jubiläum - wer weiß, welcher Medien sich der Mensch bis dahin bedient.

Wünschenswert wäre natürlich, wenn die AZ auch noch am 22. Juli 2116 frei und unbefangen die Welt in deutscher Sprache über das Geschehen in Namibia informieren darf. Das wünsch ich mir an diesem Tag, dem 105. Geburtstag der Allgemeinen Zeitung aus Windhoek in Namibia.

Frank Steffen, Chefredakteur