21 April 2021 | Lokales

Abschied über der Namib-Wüste

Swakopmund (AZ) – Als Zeichen des Respekts und im Einklang mit den Wünschen des zu Jahresbeginn verstorbenen Hans Burkhardt haben mehrere hiesige Fallschirmspringer kürzlich seine Asche über der Namib-Wüste ausgestreut. Damit haben sie ihres Freundes, Teammitglieds, Mentors und Ausbilders gedacht.

Burkhardt hatte vor vielen Jahren während seiner Zeit bei der französischen Fremdenlegion das Fallschirmspringen begonnen. Als er Ende der 70er Jahre nach Swakopmund zog, um bei der Rössing-Uranmine zu arbeiten, nahm er im Alter von 49 Jahren diesen Sport erneut auf. Er entwickelte sich schnell zu einem Top-Springmeister und Ausbilder, der viele Namibier ausgebildete. Zwei seiner früheren Schüler, die Burkhardt im Jahr 1989 trainierte, Craig Milne und Michael Louw, streuten seine Asche kürzlich während eines Sprungs aus.

Burkhardt war außerdem mehrere Jahre lang der Kameramann der namibischen 4-Wege-Fallschirmspringer-Nationalmannschaft und nahm an internationalen Wettbewerben teil. Der Sport begeistert ihn und er übte ihn auch noch als Pensionär aus. Vor einigen Jahren erlitt er einen Schlaganfall und lebte bis zu seinem Tod Anfang des Jahres im Prinzessin-Rupprecht-Seniorenheim in Swakopmund.