12 Januar 2021 | Lokales

Menschenhandel im Blickpunkt

Windhoek (sb) - Die Vereinten Staaten von Amerika begehen jährlich am 11. Januar den Tag der Bewusstseinsschärfung für den Menschenhandel. Die US-Botschafterin in Namibia, Lisa Johnson, nutzte diese Gelegenheit und brachte gestern in einer Pressemitteilung ihre Anerkennung für die Arbeit zum Ausdruck, die Namibia und die Vereinigten Staaten bisher gemeinsam im Kampf gegen „diese schreckliche Grausamkeit“ geleistet haben. „Menschenhandel ist ein internationales Verbrechen der absolut schlimmsten Art, da es eine Verletzung der grundlegendsten Menschenrechte ist“, so Johnson. Wenn Regierungen jedoch zusammenarbeiten, um den Menschenhandel zu bekämpfen, kann dieser laut der Botschafterin irgendwann gestoppt werden. „Selbst während der COVID-19-Pandemie macht Namibia zu Recht die Bekämpfung des Menschenhandels weiterhin zu einer Priorität, damit die Schwächsten unter uns nicht vergessen werden“, sagte Johnson ferner.