Dies ist das Design der Firma HDF Energy, die das „Renewstable”-Wasserstoffkraftwerk bei Swakopmund in der Erongo-Region entwickeln will. Der Grundsatzplan wurde unlängst gutgeheißen, nun wird die Umweltverträglichkeitsprüfung abgeschlossen. Foto: HDF
Dies ist das Design der Firma HDF Energy, die das „Renewstable”-Wasserstoffkraftwerk bei Swakopmund in der Erongo-Region entwickeln will. Der Grundsatzplan wurde unlängst gutgeheißen, nun wird die Umweltverträglichkeitsprüfung abgeschlossen. Foto: HDF

Wasserstoffrennen gewinnt an Fahrt

HDF-Rahmenbedingungen gutgeheißen – Cleanergy bezuschusst
Während der Wasserstoffkonferenz unlängst in Windhoek, bekam "Cleanergy Solutions" als Teil der namibischen Konferenz für grünen Wasserstoff einen Zuschuss zugesagt. Doch jetzt gibt es einen ersten Ansatz von "HDF Energy", die Umweltverträglichkeitsstudie für ein Wasserstoffkraftwerk in Namibia fertigzustellen. Diese Entwicklung wäre auf Dauer von direktem Vorteil für namibische Einwohner.
Von Frank Steffen, Windhoek

Während die Kritik unter Beobachtern zunimmt, weil sich der Staat scheinbar zuviel Zeit nimmt, um das groß angekündigte Projekt für Grünen Wasserstoff von Hyphen Energy in der Lüderitzbuchter Umgebung auf den Weg zu bringen, hat sich eher unbemerkt „HDF Energy”, die lokale Tochter des französischen Unternehmens ,,Hydrogène De France” vorgewagt und ist nun als erstes Unternehmen in Namibia in Besitz eines akzeptierten Rahmenplans, der als Grundlage für eine Umweltverträglichkeitsprüfung (EIA) dient.

HDF Energy rühmt sich ihrer „Multi-MW-Kraftwerke, die rund um die Uhr stabile Stromlieferung garantieren”; die Anlagen werden unter dem Markennamen „Renewstable” entwickelt. Die Firma stellt momentan die Weichen für die Entwicklung des lokalen ,,Renewstable”-Wasserstoffkraftwerks bei Swakopmund in der Erongo-Region. Ziel des Projekts ist es, die „lokale saubere Stromerzeugung zu verbessern und direkt zur Sicherheit der Stromversorgung in Namibia beizutragen”, heißt es in einer Presseerklärung.

Scoping Report abgesegnet

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) hatte unlängst die umweltbezogenen Rahmenbedingungen (Scoping Report) für das Projekt abgesegnet und damit ist HDF Energy jetzt in der Lage, mit der Fertigstellung einer Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfung und damit verbundenen Folgenabschätzungen fortzufahren.

Der Direktor von HDF Energy für das südliche Afrika, Nicolas Lecomte, sagte: „Dieser wichtige Schritt im Genehmigungsverfahren bestätigt, dass die Rahmenbedingungen für das Projekt günstig sind. Damit ist HDF Energy seinem Ziel, das erste Grüne-Wasserstoffkraftwerk in Afrika zu errichten, einen Schritt näher gekommen. Es stärkt die Fähigkeit Namibias, ein Vorreiter in Sachen grüner Wasserstoffkraft zu werden, dem andere nacheifern werden. Durch diesen Schritt halten wir uns ferner an die namibische Gesetzgebung und entwickeln ein Projekt zum Nutzen der namibischen Bevölkerung.”

Das Projekt soll bereits im Jahr 2024 zu einem Kostenpunkt von 3,1 Milliarden Namibia-Dollar in Betrieb genommen werden. Auf der europäischen Internetseite von HDF Energy stellt das Unternehmen fest: „Wasserstoff ist die einzige langfristige, massive und schadstofffreie Energiespeicherlösung. Wasserstoffkraft, die die Erzeugung erneuerbarer Energie und deren Speicherung in Form von Wasserstoff kombiniert, scheint die einzige nicht intermittierende, nachhaltige und flexible erneuerbare Energiequelle für die Zukunft zu sein.”

Das Unternehmen sieht darin die Lösung für erneuerbare Energien wie Solar und Wind, die von der Gas- und Ölindustrie gerne als ,,intermittierend” und daher unzuverlässig angegeben werden. „Unsere Anlagen liefern kontinuierlich oder auf Abruf Strom aus erneuerbaren Energiequellen – Wind oder Sonne – kombiniert mit Hochleistungsbrennstoffzellen. HDF hat die weltweit erste Massenproduktionsanlage für Hochleistungsbrennstoffzellen für die Energieversorgung entwickelt, die 2023 in Frankreich in Betrieb genommen werden soll. HDF Industry ist auch auf dem Eisenbahn- und Schifffahrtsmarkt tätig.”

Cleanergy macht Fortschritte

Letztere Zielsetzung deckt sich im weiteren Sinne mit den Zielen von „Cleanergy Solutions” dem Gemeinschaftsunternehmen zwischen der Ohlthaver & List-Gruppe (O&L) und dem belgischen Unternehmen CMB.TEC, die Ende Februar angekündigt hatten, dass sie 2023 ein Pilotprojekt (mit 5MW Solarpark, einem 4 MW Elektrolyseur und einer H2-Tankanlage) für die Herstellung von grünem Wasserstoff unweit von Walvis Bay in Betrieb nehmen wollen.

Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen