Startseite

24.07.2014, Windhoek

Sie sind hier

Straße umgetauft

Nujoma: historische Lehre für Namibia

Swakopmund - Die Ereignisse rund um die Straßenumbenennung in Swakopmund könnten dem ganzen Land als historische Lehre dienen. Diese Ansicht äußerte gestern Präsident Sam Nujoma, als er bei einer offiziellen Feierlichkeit die Hauptstraße Swakopmunds (Kaiser-Wilhelm-Straße) in Sam Nujoma Avenue umtaufte.

Die Kontroverse im Vorfeld der Straßenumbenennungen in dem Küstenort stellte die namibische Bevölkerung vor die Herausforderung, innovative Lösungen für die Frage zu suchen, wie mit der kolonialen Vergangenheit umgegangen werden soll, so der Präsident. Er erinnerte in seiner Rede an die Ereignisse nach dem Mauerfall in Berlin. Das (ost)deutsche Volk habe Statuen von Karl Marx und andere Wahrzeichen der DDR zerstört. Bei der Erlangung der Unabhängigkeit Namibias hätte die einheimische Bevölkerung jedoch keine Anstalten gemacht, "Ikonen des Kolonialismus oder des verhassten Apartheidsystems" gewaltvoll zu zerstören. Der Grund dafür sei, dass die politische Führung des Landes an friedlichen Wandel geglaubt habe und immer noch daran glaube, sagte Nujoma.

Namibia müsse bereit sein, den Wandel zu akzeptieren, die neuen "Helden und Heldinnen" anzuerkennen und sie mit einem gebührenden Platz in der Geschichte zu ehren, so Nujoma weiter. Er fühle sich geehrt, dass die Bürger Swakopmunds seinen Namen neben diejenigen von gefallenen "Helden" wie Nathaniel Maxuilili, Moses Garoeb und andere stellen wollten.

Es sei unvermeidlich, dass dies mit einigen Ausgaben einhergehe. Die betroffenen Geschäfte sollten Gebrauch von der billigeren, modernen Technologie wie Internet und E-Mail machen, um ihre Kunden, Zulieferer und Touristen von der Änderung ihrer Adresse in Kenntnis zu setzen, so Nujoma abschließend.

Kategorie: 
Artikel senden: 
19-Dec-2001-09:00

Die günstigsten Flüge nach









DIE HEUTIGE TITELSEITE

Ihre Meinung ist gefragt.

Frage der Woche

Ein privater Geschäftsmann hat einen Jet der Regierung gechartert und laut eigenen Angaben den Premierminister Geingob, Fischereiminister Esau sowie weitere Freunde zum Besuch des Fußball-WM-Finales in Brasilien eingeladen. Dafür habe er eine Million Namibia-Dollar aus eigener Tasche gezahlt. Finden Sie das moralisch anrüchig?
Drupal theme by pixeljets.com D7 ver.1.1