07 Juli 2010 | Lokales

Revisionsurteil verweigert

Windhoek - Aus den Revisionsberichten des Generalbuchprüfers geht regelmäßig hervor, dass die Finanzen des Dorfrates von Rundu von einem heillosen Durcheinander geprägt sind. Auch der Revisionsbericht für das im März 2009 abgelaufene Finanzjahr, der jetzt im Parlament vorgelegt wurde, bildet dabei keine Ausnahme.

Der Generalbuchprüfer hat angesichts von eklatanten Dokumentationslücken in der Buchhaltung des Dorfrates kein Revisionsurteil fällen können. Statt dokumentierter Transaktionen, vollständiger Konten und Bilanzen hat Junias Kandjeke nach eigenen Angaben viele klaffende Lücken in der Buchhaltung des Dorfrates gefunden. Die Liste seiner Beschwerden ist lang. So seien einige Mehrwertsteuererklärungen zu spät beim Fiskus eingereicht worden. Für Strafgebühren und Zinszahlungen, die hierdurch entstanden seien, habe der Dorfrat keine Vorsorge getroffen. Für eine Diskrepanz zwischen dem Kassenbuch des Dorfrates und Bankauszügen in Höhe von rund 334512 Namibia-Dollar habe es von den Verantwortlichen bei der Lokalbehörde keine Erklärung gegeben.

Die Jahresinventur sei zudem in Abwesenheit von Wirtschaftsprüfern durchgeführt worden und könne von Kandjeke daher nicht unterschrieben werden. Fällige Verbindlichkeiten seien unzureichend dokumentiert und abgestimmt (reconciled) worden. Kandjeke habe daher keine Möglichkeit gehabt, das korrekte Ausmaß der kurzfristigen Schulden des Dorfrates (laut Bilanz rund 8,6 Millionen Namibia-Dollar) festzustellen. Außerdem habe sich der Dorfrat nicht an die gesetzlichen Gebühren für Abwasserentsorgung gehalten. "Privatkunden sowie kleinere Unternehmen haben zu viel bezahlen müssen, großen Firmen hingegen wurde weniger als vorgeschrieben in Rechnung gestellt."

Trotz aller Dokumentationslücken sei allerdings klar, dass die Cashflow-Position des Dorfrates stark angeschlagen sei. Kandjeke nennt die mangelhafte Zahlungsmoral vieler Bürger der Grenzortschaft als wichtigen Grund hierfür. So betrug die durchschnittliche Forderungslaufzeit (vor Berücksichtigung von Abschreibungen) rund 510 Tage. Dies belege, dass die Stadtverwaltung große Probleme mit der Eintreibung von Außenständen habe. Allerdings seien bis März 2009 rund 37,3 Millionen Namibia-Dollar an Außenständen abgeschrieben worden. Dies habe die Laufzeit der Restschulden auf 41 Tage verkürzt. Aufgrund des hohen Abschreibungsbetrages sind die Gesamtaußenstände von 43,8 Millionen Namibia-Dollar (davon 40,5 Millionen Namibia-Dollar für städtische Dienstleistungen und Steuern, die nicht bezahlt wurden) auf 6,5 Millionen Namibia-Dollar "geschrumpft".

Gleiche Nachricht

 

Windhoeker fördern Katastrophe

vor 1 tag - 19 August 2016 | Lokales

Von Dirk Heinrich, WindhoekSeit einigen Monaten wird gefordert, dass die Windhoeker mindestens 40 Prozent ihres Wasserverbrauchs einsparen, indem sie ihre Rasenflächen nicht mehr bewässern, Bäume...

Bodenbesetzung bis zur Anarchie

vor 1 tag - 19 August 2016 | Lokales

Alle größeren Kommunen, nicht zuletzt Windhoek und Rehoboth, haben mit illegalen Squattertum, bzw mit widerrechtlichen Niederlassungen auf Gemeindeboden zu tun. Nach Möglichkeit sortiert die Stadt...

Stell dir vor es gibt Gesetze ...

vor 2 tagen - 18 August 2016 | Lokales

Politiker fordern immer neue Gesetze, meist weil sie bestimmte Gruppen in die Schranken weisen wollen oder politische Ziele verfolgen, aber mit der Durchsetzung der meisten...

Rukoro im Clinch mit der NBC

vor 2 tagen - 18 August 2016 | Lokales

Von Eberhard Hofmann, Windhoek Auslöser der Kritik war die Weigerung der NBC, die Herero-Veranstaltung auf Okakarara live über Radio Otjiherero auszustrahlen. Die Zusammenkunft diente einer...

Stand der Dämme

vor 2 tagen - 18 August 2016 | Lokales

Windhoek (dh) – Noch immer haben es Windhoeker, laut Stadtverwaltung, seit Monaten nicht geschafft wie gefordert 40 Prozent ihres Wasserverbrauchs monatlich einzusparen. NamWater pumpt weiterhin...

Wieviel Wasser kommt wirklich an ?

vor 3 tagen - 17 August 2016 | Lokales

Von Dirk Heinrich, WindhoekPro Stunde pumpt NamWater bei Kombat 800 Kubikmeter Wasser pro Stunde aus Bohrlöchern in den Kanal und bei Berg Aukas 400 m³/h....

Instandhaltung des Kanals und der Rohrleitung kostet Mio.

vor 3 tagen - 17 August 2016 | Lokales

Das Wasser aus den Bohrlöchern bei Grootfontein und Kombat ist nicht nur für Windhoek gedacht, sondern kommt auch zahlreichen Farmern, sowie den Orten Okakarara und...

Instandhaltung allein kostet 10 Millionen N$

vor 4 tagen - 16 August 2016 | Lokales

Windhoek (dh) - Die jährliche Wartung des Kanals und der Rohrleitung, mit der Wasser vom Norden des Landes in Richtung Süden geleitet wird, führt ein...

Gericht legitimiert Auftragsvergabe

vor 4 tagen - 16 August 2016 | Lokales

Windhoek (ms) – Die Vergabekommission ist nicht verpflichtet, bei öffentlichen Ausschreibungen dem preiswertesten Bewerber den Zuschlag zu geben.Das hat Richter Nate Ndauendapo in seiner vor...

Wasser läuft bis zum Tintenpalast

vor 4 tagen - 16 August 2016 | Lokales

Am Sonntagnachmittag ist in Windhoek von der alten Feste bis zur Christus Kirche Wasser die Straße hinunter gelaufen. Bereits am Morgen wurde der Rasen vor...