11 Januar 2011 | Politik

Namibia bei Pressefreiheit vorn

Windhoek/Berlin - Die Situation der Reporter in Afrika entspreche nicht dem freudigen Ereignis, das viele Länder dieses Kontinents im vergangenen Jahr mit dem 50. Jubiläum der Unabhängigkeit gefeiert hätten, heißt es in dem Bericht, der dieser Tage veröffentlicht wurde. "Das Horn von Afrika bleibt die Region mit der schlechtesten Pressefreiheit", wird konstatiert. Immerhin seien allein in Somalia drei Journalisten getötet worden, für den ganzen Kontinent werden zehn solcher Ermordungen (Nigeria: zwei, Angola, DR Kongo, Kamerun, Ruanda, Uganda: jeweils einer) angegeben. "Etwa jeder fünfte Fall ereignete sich auf dem afrikanischen Kontinent", heißt es in dem Report, der von 57 getöteten Medienmitarbeitern (2009: 76) berichtet. Eritrea ist zum 4. Mal in Folge das Schlusslicht (2009 und 2010 jeweils hinter Nordkorea) von zuletzt 178 Ländern.

Allein Namibia sei ein leuchtendes Beispiel, da es sich von der ohnehin "hervorragenden Position" im Jahr 2009 (Platz 35) nun auf den 21. Rang verbessert habe und sich diesen Platz mit Kanada teilt. Damit schneidet Namibia bei dem Ranking im afrikanischen Vergleich am Besten ab, gefolgt von drei weiteren Staaten dieses Kontinents auf dem jeweils 26. Platz: Ghana (vorher 27.), Kap Verde (vorher 44.) und Mali (vorher 30.).

Im Vergleich mit seinen Anrainerstaaten folgen Namibia in der aktuellen Analyse Südafrika auf Rang 38 (2009: 33), Botswana auf dem 62. Platz und damit unverändert zu 2009, Sambia auf Rang 82 (2009: 97), Angola auf Rang 104 (2009: 119) sowie Simbabwe auf Rang 123 (2009: 136). Das Abrutschen von Südafrika wird mit den Angriffen auf Journalisten während der Fußball-WM begründet. Viel schlimmer wiege jedoch "das Verhalten von Senior-Politikern des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) gegenüber der Presse". So wird Julius Malema, Chef der ANC-Jugendliga, zitiert, der einen BBC-Journalisten im April 2010 von einer Pressekonferenz ausgeschlossen und ihn als "Bastard" sowie "verdammten Agenten" bezeichnet habe.

Ein genereller Trend sei für Afrika nicht auszumachen, erklärte Anja Viohl, Pressereferentin der Deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen e.V. mit Sitz in Berlin. "Einige Länder haben sich verbessert; aber dort, wo Kämpfe herrschen, hat sich die Situation deutlich verschlechtert", sagte sie auf AZ-Nachfrage.

Laut dem aktuellen Bericht haben die Entführungen von Journalisten, Festnahmen von Bloggern und Internetnutzern sowie Internetzensur weltweit zugenommen. Das Ranking und weitere Informationen sind im Internet nachzulesen (www.reporter-ohne-grenzen.de).

Gleiche Nachricht

 

Türkische Botschaft kommentiert Coup

vor 2 tagen - 18 August 2016 | Politik

Windhoek (ste) • Laut Presseerklärung der türkischen Botschaft in Namibia ist die politisch motivierte Säuberungsaktion nach dem missglückten Staatsstreich in der Türkei gerechtfertigt und...

Struggle Kids erneut in Aufruhr

vor 2 tagen - 18 August 2016 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) • Erneut haben die sogenannten Struggle Kids für Unruhen in der Landeshauptstadt gesorgt. Die „Kinder des Befreiungskampfes“ waren zum Hauptquartier der führenden SWAPO-Partei...

Transparenz bei Wahlfinanzen

vor 3 tagen - 17 August 2016 | Politik

Von Eberhard Hofmann, Windhoek Der Speaker eröffnete die Arbeitstagung unter dem Titel „Gelder im Wahlvorgang“. Neben Mitgliedern der Namibischen Wahlkommission (ECN) waren der Ombudsmann, Adv....

Neue Koopera­tion mit Mali

vor 3 tagen - 17 August 2016 | Politik

Windhoek (Nampa/hf) • Namibia und Mali sind seit Montag durch eine ständige Kommission zur Kooperation verbunden. Für diese Vereinbarung zwischen dem Sahel-Staat am Niger und...

Ovaherero fordern direkte Gespräche mit Deutschen

vor 3 tagen - 17 August 2016 | Politik

Die Ovaherero, hauptsächlich von der Roten Flagge, haben sich am vergangenen Sonntag in Okakarara getroffen, um der Gefechte von Ohamakari/Waterberg des 11. August 1904 zu...

Regierung umgarnt Flüchtlinge

vor 4 tagen - 16 August 2016 | Politik

Von Marc Springer und Nampa Windhoek/Katima MuliloDarauf haben sich vergangene Woche die namibische Innenministerin Pendukeni Iivula-Ithana, der botswanische Minister für Verteidigung, Justiz und Sicherheit, Shaw...

Wahlfinanz - mehr Transparenz

vor 4 tagen - 16 August 2016 | Politik

Windhoek (hf) - Ob eine Wahl frei und fair deklariert werden kann, hängt nicht allein vom Wahltag ab, erklärt Speaker Prof. Peter Katjavivi. Gestern...

Meatco Vorstandswahl angezweifelt

vor 4 tagen - 16 August 2016 | Politik

Von Frank SteffenWindhoekDie „Meat Corporation of Namibia“ untersteht einerseits Gesetz Nr.1 aus dem Jahre 2001 und andererseits Gesetz Nr.2 aus dem Jahre 2006, welches auf...

Eine hausgemachte SWAPO-Krise

1 woche her - 12 August 2016 | Politik

Die so genannten Struggle Kids, Kinder des Befreiungskampfes, beschäftigen und irritieren die Öffentlichkeit, aber vor allem die regierende SWAPO seit 2009, als die Jugendlichen...

Unmut, Irritation über „Kids“ nimmt zu

1 woche her - 12 August 2016 | Politik

Von Eberhard Hofmann, Windhoek Auf die viel beachtete Demonstration und vorübergehende Versperrung der Fernstraße zwischen Windhoek und Okahandja am Montag durch die sogenannten Struggle Kids,...