13 September 2010 | Lokales

Erhalt von Deutsch "fraglich"

Windhoek - "Ob man in zehn, 20 oder 30 Jahren hier noch Deutsch als Muttersprache spricht, ist fraglich", sagte AGDS-Vorsitzender bei der Veranstaltung am Samstag in Windhoek. Dabei zieht er die Beobachtungen des Linguisten Prof. Ulrich Ammon von der Universität Duisburg-Essen heran und fühlt sich durch seine eigenen Erfahrungen bestätigt.

Ammon habe die Ansicht geäußert, dass "die Zukunft der deutschen Sprache als Muttersprache der Deutsch-Namibier gefährdet ist" und dafür mehrere Argumente genannt. So würden sich die Deutschsprachigen immer "weniger an Veranstaltungen beteiligen, die zum Erhalt der deutschen Sprache beitragen" (z.B. von Schulvereinen, Rundfunk, Kirchengemeinden und anderen Organisationen). Dies haben AGDS und Deutscher Kulturrat (DKR) erst am Wochenende wieder erlebt, als zu den Jahreshauptversammlungen beider Organisation kein Quorum (beschlussfähige Mitgliederzahl) erreicht wurde. Überdies würden sich die Deutschsprachigen "aus der Verantwortung um den Erhalt der deutschen Sprache zurückziehen". Es fehlten Führungskräfte in Schul- und Sportvereinen sowie anderen Körperschaften; auch hier bilden AGDS und DKR keine Ausnahme.

Darüber hinaus gebe es nur wenige Deutschsprachige, die ein politisches Amt bekleiden, "das zu einer Einflussnahme auf politische Entscheidungen führen könnte, z.B. die Schulsprachenpolitik", führte Esslinger aus. Und nicht zuletzt werde "Deutsch in der Schule aufgrund der Beschränkung als Unterrichtssprache in staatlichen Schulen auf die ersten drei Schuljahre und aufgrund von Lehrermangel und unzureichendem Lehrernachwuchs nicht ausreichend gefördert". Esslinger nannte den Mangel an Deutschlehrern "besorgniserregend" und ergänzte: "Wir werden in Zukunft nicht mehr gewährleisten können, dass unsere Kinder von fachlich kompetenten und pädagogisch erfahrenen deutschsprachigen Lehrkräften unterrichtet werden."

DSW-Schulleiter Peter Schlenther bezeichnete die Ammon-These als "befremdlich", zumal dieser noch nie kleine Schulen besucht habe. "Solche Aussagen höre ich schon seit 40 Jahren. Wir sollten nicht darüber jaulen, was ein Professor sagt, sondern mit großem Engagement weitermachen. Nur so schaffen wir es, die deutsche Sprache auf diesem Niveau zu erhalten", führte er aus und verwahrte sich gegen eine "Bettelkultur". DKR-Vorsitzender Eckhart Mueller nannte es hingegen "verletzend", dass solche Sprachexperten das Engagement der Deutschsprachigen "nicht genügend würdigen".

Der AGDS-Chef zeigte sich erfreut über den Widerspruch, der ihm "eine andere Perspektive" gebe. Der Nachwuchsmangel in Vereinen und Organisationen sei dennoch nicht von der Hand zu weisen. Zur Sprache führte er aus: "Unsere Muttersprache darf nicht zu einer Nischensprache in der Gesellschaft und unserem persönlichen Leben werden. Vor allem sollten wir nicht zulassen, dass Deutsch in der Familie, im Freundeskreis, im Umgang mit unseren Kindern und in der Schule eine Nebenrolle spielt. Unsere Kinder und unsere Sprache sind wertvolle Güter, wir sollten sie bewahren und pflegen." Abschließend sagte Esslinger: "Die Pflege der deutschen Sprache fängt bei Jedem selber an."

Gleiche Nachricht

 

Windhoeker fördern Katastrophe

vor 1 tag - 19 August 2016 | Lokales

Von Dirk Heinrich, WindhoekSeit einigen Monaten wird gefordert, dass die Windhoeker mindestens 40 Prozent ihres Wasserverbrauchs einsparen, indem sie ihre Rasenflächen nicht mehr bewässern, Bäume...

Bodenbesetzung bis zur Anarchie

vor 1 tag - 19 August 2016 | Lokales

Alle größeren Kommunen, nicht zuletzt Windhoek und Rehoboth, haben mit illegalen Squattertum, bzw mit widerrechtlichen Niederlassungen auf Gemeindeboden zu tun. Nach Möglichkeit sortiert die Stadt...

Stell dir vor es gibt Gesetze ...

vor 2 tagen - 18 August 2016 | Lokales

Politiker fordern immer neue Gesetze, meist weil sie bestimmte Gruppen in die Schranken weisen wollen oder politische Ziele verfolgen, aber mit der Durchsetzung der meisten...

Rukoro im Clinch mit der NBC

vor 2 tagen - 18 August 2016 | Lokales

Von Eberhard Hofmann, Windhoek Auslöser der Kritik war die Weigerung der NBC, die Herero-Veranstaltung auf Okakarara live über Radio Otjiherero auszustrahlen. Die Zusammenkunft diente einer...

Stand der Dämme

vor 2 tagen - 18 August 2016 | Lokales

Windhoek (dh) – Noch immer haben es Windhoeker, laut Stadtverwaltung, seit Monaten nicht geschafft wie gefordert 40 Prozent ihres Wasserverbrauchs monatlich einzusparen. NamWater pumpt weiterhin...

Wieviel Wasser kommt wirklich an ?

vor 3 tagen - 17 August 2016 | Lokales

Von Dirk Heinrich, WindhoekPro Stunde pumpt NamWater bei Kombat 800 Kubikmeter Wasser pro Stunde aus Bohrlöchern in den Kanal und bei Berg Aukas 400 m³/h....

Instandhaltung des Kanals und der Rohrleitung kostet Mio.

vor 3 tagen - 17 August 2016 | Lokales

Das Wasser aus den Bohrlöchern bei Grootfontein und Kombat ist nicht nur für Windhoek gedacht, sondern kommt auch zahlreichen Farmern, sowie den Orten Okakarara und...

Instandhaltung allein kostet 10 Millionen N$

vor 3 tagen - 16 August 2016 | Lokales

Windhoek (dh) - Die jährliche Wartung des Kanals und der Rohrleitung, mit der Wasser vom Norden des Landes in Richtung Süden geleitet wird, führt ein...

Gericht legitimiert Auftragsvergabe

vor 4 tagen - 16 August 2016 | Lokales

Windhoek (ms) – Die Vergabekommission ist nicht verpflichtet, bei öffentlichen Ausschreibungen dem preiswertesten Bewerber den Zuschlag zu geben.Das hat Richter Nate Ndauendapo in seiner vor...

Wasser läuft bis zum Tintenpalast

vor 4 tagen - 16 August 2016 | Lokales

Am Sonntagnachmittag ist in Windhoek von der alten Feste bis zur Christus Kirche Wasser die Straße hinunter gelaufen. Bereits am Morgen wurde der Rasen vor...